Religiöse Gefühle

The Truth Behind Hurt Religious Feelings

Die Kritik an Religion hat nichts mit „verletzten religiösen Gefühlen“ zu tun. Es stellt weder Gott noch Spiritualität oder die andere Welt in Frage. Die Wahrheit ist, dass hinter „verletzten Gefühlen“ die Schande und der Schock stehen, in die religiöse Falle geraten zu sein, die ein narzißtisches Ego selten akzeptieren kann und deshalb die kritische Person als „gottlose“ Kreatur beschuldigt!

Das ist perfide und entlarvt die Falschheit des Gläubigen und seinen Glauben! „Wahre Religion“ wird durch innere archetypische Prozesse verständlich und reproduzierbar.

Mechanismen des Glaubens

  • Erfüllung wird in die andere Welt verschoben, anstatt sie als psychisch-geistige Werte in dieser Welt zu erkennen.
  • Abweichungen von Glaubenssätzen werden gegenüber Gott bestraft, um ein Glaubenssystem und die religiöse Einrichtung aufrechtzuerhalten.
  • Die unreife Bindung im Säuglingsalter an die Eltern wird auf die Kirche und die religiösen Lehren übertragen.
  • Der Glaube an die Errettung durch Gott zusammen mit wirklicher und vermuteter Schuld führt zu einem sklavenähnlichen Gehorsam.
  • Die Heilserwartung wird an den Religionsstifter sowie an die Kirche und ihre Vertreter verlegt.

Mentale Gründe zu glauben

  • Menschen sind faul, falsch, betrügerisch, oberflächlich, störrisch, arrogant und wollen nicht lernen.
  • Menschen wollen einfache, schnelle und direkte Lösungen für ihre ‚Erlösung‘; lehnen es jedoch ab, Verantwortung zu übernehmen.
  • Die Menschen befinden sich psychisch auf der Entwicklungsstufe eines Kindes, Jugendlichen oder Adoleszenten.
  • Menschen haben kein fundiertes Wissen, um sich selbst (Selbsterkenntnis), andere und Institutionen in Frage zu stellen.
  • Menschen glauben an „heilige Lügen“, weil sie selbst lügen, in Lügen leben; Vieles davon wurde von der Geschichte geerbt.
  • Menschen glauben an archaischen Unsinn, weil sie selbst archaisch sind (leben viel Unsinn).

Kompensationsgründe zu glauben

  • Menschen haben ein so kleines Ego, so gering und einen so schlechten Selbstwert, dass sie ihr Ego mit Glauben aufmöbeln.
  • Menschen glauben, dass sie mit ihrem Glauben besser sind als ‚Ungläubige‘, und verstärken das Gefühl des Triumphs.
  • Menschen wählen Illusionen über Tatsachen des Lebens und des Menschen; mit Projektion ihre Herrschaft stärken.
  • Die Menschen hoffen auf Erlösung ihrer unbewussten Komplexe mit Glauben, anstatt die eigene Biographie zu erarbeiten.
  • Menschen kompensieren mit Glauben ihr schwaches, instabiles Selbstbewusstsein und das Fehlen innerer Entwicklung.
  • Menschen glauben, dass sie mit Glauben ihren „unwürdigen“ Wunsch kontrollieren können; das sexuelle Verlangen unterdrücken oder von ihm abweichen.
  • Menschen sehen ihr Leben als unwürdig an; schaffen einsuggerierte Balance mit dem Glauben.

Ablehnung der Verantwortung für das Leben

  • Menschen sind der Autorität unterworfen, betrogen und versklavt.
  • Menschen sind wie blinde Schafe, vertriebene Herden, Anhänger.
  • Menschen sind durch sozialen Druck feige und ängstlich gelähmt.
  • Menschen brauchen den Glauben, um ihre Streitigkeiten leben zu können.
  • Menschen leben ihre kranke Geselligkeit mit ihrem Glauben.
  • Menschen fürchten den Schock, den die Wahrheit auslösen kann.
  • Die Menschen haben verborgene Schuldgefühle, die real oder eingeredet sind.
  • Menschen sind in ihrem Glauben masochistisch an die Religion verbunden.
  • Menschen sind nicht ‚erlöst‘ und ernähren sich durch die Fixierung auf den Glauben.
  • Menschen erwarten von Gott Hilfe, anstatt sich selbst durch Lernen und Entwicklung zu helfen.