Toxische Chemikalien

Toxic Chemicals

Giftstoffe im Körper eines Fötus und eines Säuglings

275-400 Elemente, die sich nicht im Körper eines Fötus und eines Säuglings befinden sollten: Industrietoxine wie Dioxine, PCB, Quecksilber, Phthalate, Pestizide, Flammschutzmittel, Biphenyl A, Glyphosat usw. Nachrichten, Januar 2019: Spuren gefährlicher Chemikalien in Einwegwindeln in Frankreich gefunden.

Babys und Kleinkinder sind Chemikalien ausgesetzt, wenn sie mit Luft, Wasser, Boden und Produkten wie Teppichen, Kleidung, Möbeln und Haushaltsprodukten, Lebensmitteln, Spielzeug (usw.) in Berührung kommen. Winzige Dosen chemischer Rückstände können den sich entwickelnden Fötus und die Entwicklung seiner mentalen Funktionen dramatisch beeinflussen.

Quecksilberspiegel können das sich entwickelnde fötale Gehirn schädigen. Winzige Mengen an Dioxinen und PCB können das sich entwickelnde Immun- und Nervensystem schädigen. Schadstoffe und Schwermetalle durchqueren die Plazenta, manche gelangen auch über die Muttermilch in den Körper. Chemikalien reichern sich in verschiedenen Körperteilen an, einschließlich Fettgewebe, Gehirn, Knochen, Blut, Leber, Plazenta und Samen, und wurden auch in der Muttermilch gefunden. Wir geben diese chemische Körperbelastung an die nächste Generation weiter. Die Anzahl der Samenzellen im Westen ist in den letzten 30 Jahren um 65% gesunken.

Chemikalien, die wir auf die Toilette spülen, feminisieren wilde Fische; reduzieren Spermienqualität, verringern natürliches aggressives Verhalten und Konkurrenzverhalten. Im Flusswasser wurden mehr als 200 Chemikalien gefunden, die Eigenschaften von Östrogen und Antidepressiva hatten.

Endokrine Disruptoren, Chemikalien in Pestiziden, Reinigungsmitteln, Antidepressiva, Verhütungspillen und Kosmetika sind für die Veränderung des Geschlechts und des Verhaltens von Fischen verantwortlich. Pharmazeutika tragen am stärksten zur wachsenden geschlechtsverändernden Verschmutzung des Wassers bei. Wenn Atrazin unter anderen Chemikalien (Pestiziden) stark genug ist, um das tatsächliche Geschlecht eines Frosches zu ändern, und wenn es in Wasser ind in Getränken ist, dann müssen wir uns fragen, was es uns Menschen antut. Zunehmende Mengen von Männern scheinen immer weiblicher zu werden, weicher zu werden, und mehr und mehr an Identitätsstörungen zu leiden (e.g. Transgender).

Schwangere enthalten größere Mengen an Chemikalien, wodurch bei jeder Ausscheidung größere Mengen davon freigesetzt werden. Die Quelle geschlechtsverändernder Schadstoffe ist auf vom Menschen verursachte Chemikalien zurückzuführen, die weltweit freigesetzt werden. Diese Chemikalien beeinflussen das Geschlecht vieler Menschen aufgrund der ständigen Exposition. Chemikalien ahmen menschliche Hormone nach und lösen Veränderungen im geschlechtsbestimmenden Prozess von ungeborenen Kindern aus. Dieser hormonelle Einfluss auf den geschlechtsbestimmenden Prozess hat zu einer Abnahme der Männer / Frauen-Quote geführt.

In Bezug auf den Mangel des Fortpflanzungssystems des Mannes beginnen diese Chemikalien schon bei der Geburt, einen Mann zu beeinflussen. Jungen, die von Müttern mit erhöhten Phthalatwerten geboren wurden, hatten häufiger kleinere Penisse und unauffällige Hoden. Sie hatten auch einen kürzeren Abstand zwischen Anus und Genitalien, ein Zeichen der Feminisierung.

Epigenetische Effekte (auf die nächste Generation), chemische Modifikationen des menschlichen Genoms verändern die Genaktivität, ohne die DNA-Sequenz zu verändern. Dies kann einen wesentlichen Einfluss auf die sexuelle Orientierung haben. Einige Experten meinten, dass epigenetische Effekte zu Homosexualität führen könnten, wenn sie von Vater zu Tochter oder von Mutter zu Sohn weitergegeben werden. Gene sind im Grunde das Lehrbuch, während Epi-Markierungen bestimmen, wie diese Anweisungen ausgeführt werden.

Zum Beispiel können sie bestimmen, wann, wo und wie viel von einem Gen exprimiert wird. Vererbte Markierungen, die die Empfindlichkeit eines Fetus gegenüber Testosteron im Mutterleib beeinflussen, können das Gehirn von Mädchen „maskulinisieren“ und die von Jungen „feminisieren“, was zu einer gleichgeschlechtlichen Anziehungskraft führt. Die sexuelle Orientierung kann durch Epi-Markierungen entschieden werden, bei denen es sich um vorübergehende Veränderungen in der DNA des Fötus handelt, die im Mutterleib und kurz nach der Geburt existieren.