Books for You: Get To Know the World Behind What is Visible To Give you a Unique Chance
for Success and Personal Fulfillment Based on the Truth about the Hidden Fundamental Human Realities.



Jenseits

Afterlife

(Traum von Dr. Schellhammer am 3.3.2019; textlich etwas überarbeitet)

Der erste Traum:

Ich bin im Jenseits. Es scheint, ich habe höchste Regierungskompetenzen. Ich bin sowas wie der Primus unter 12 Königen (vielleicht sind es auch 30 oder 100 Könige). Wie auch immer, ich verteile Regierungsvollmacht an zahlreiche Seelenwesen mit höchster geistiger Stufe. Diese Wesen regieren je ein immenses ‚Land‘, eine Zone im Jenseits. Sie bestimmen gemäss Entwicklung, wer in welches ‚Land‘ rein darf, rein muss und wo dort einzuordnen ist.

Ich habe im Traum irgendwie den Eindruck, dass das Universum unendlich ist und es da unendlich viele jenseitige ‚Länder‘ gibt; vielleicht auch irdische Planeten (wie die Erde) mit irdischen Menschen (mit und ohne Entwicklung).

Ich erkenne: Es gibt jenseitige ‚Länder‘ von höchster Stufe bis niedrigster Stufe. Ich höre gewaltiges Fluchen von vielen Seelen, die auf niedriger und niedrigster Stufe in ein Land ‚ganz tief unten‘ rein müssen, aber nicht rein wollen. Viele Seelen reklamieren und sagen, sie hätten auf der Erde nie eine Chance für Entwicklung gehabt.

Ich schaue in viele Richtungen. Auf vielen Stufen gibt es riesige ‚Länder‘. Überall wird gearbeitet, gelernt und gelebt. Alles ist organisiert, folgt nach Regeln und Prinzipien. Es sieht überall aus, wie ein gewaltiges Laboratorium oder wie unendlich viele ‚wissenschaftliche‘ Arbeitsorte, Arbeitsplätze und Übungsorte. Überall wird an Projekten gearbeitet. Diese ‚Seelenmenschen‘ sind in Lebens- und Arbeitsbereiche (Stufen) eingeteilt gemäss dem Stand ihrer geistigen Entwicklung. Es gibt Orte mit (viel) Sonnenlicht und Orte ohne Licht. Unglaublich interessant ist das alles.

Leider hat mir der Traum nicht gesagt, ob wir da auch essen, schlafen, ein Bett haben, guten Wein trinken, auf‘s Klo müssen. Sex haben.

Etwa 2 Stunden später folgt der zweite Traum:

Ich bin auf der Erde. Da stehen etwa 20 Leute rum. Ich höre sie reden und heftig diskutieren.

Jemand sagt, es sei doch seit Jahrzehnten und Jahrhunderten bekannt, dass Politik und Wirtschaft aus Prinzip nur für sich selbst und niemals für die kollektive Entwicklung der Menschen arbeitet und lebt. Viele Leute bestätigen dies. Viele sagen, sie hätten sich an Regierungsinstanzen gewandt und niemand hätte ihnen Aufmerksamkeit geschenkt.

Kommentar: Real denke ich, dass es gewiss auch Politiker gibt, die für die Menschen da sind.

Eine andere Person sagt, es sei seit Jahrtausenden auch bekannt, dass alle Religionen aus Prinzip nichts als Unterwerfung fordern und praktizieren. Eine kollektive innere Entwicklung der Menschen und ihrer Seelen gibt es da nicht. Viele Leute bestätigen dies. Viele sagen, sie hätten sich an die Institutionen und Amtsinhaber der Religion gewandt und niemand hätte ihnen Aufmerksamkeit geschenkt.

Kommentar: Real denke ich, dass es gewiss auch religiöse Amtsinhaber gibt, die Gutes tun für die Menschen.

Ich denke im Traum, dass ich das alles aus eigener Erfahrung weiss, aber nichts tun kann. Ich will den Menschen sagen, dass sie auch selber schuld sind, weil sie zu faul und zu feige sind zu lernen, für die Wahrheit und die Archetypen der Seele zu leben und generell Verantwortung für ihre eigene Entwicklung zu übernehmen.

Plötzlich sehe ich ein Bild unseres Planeten: dunkel, grau, schwarz, seelenlos, pervers, sadistisch, zynisch, grausam, blutig-martialisch, brutal, weltweit grauenhafte Kriege, unermessliches Leiden, und überall alles vergiftet.

Ich erwache, erfüllt von tiefer Trauer und bin sprachlos. Auf der Erde scheint keine Sonne mehr.

Kommentar: Nimmt man den Menschen alle Technologie weg, dann sind sie (fast) alle wie noch vor 3000 Jahren. Mit andern Worten: Da ist selten und meist nur wenig authentische, innere psychisch-geistige Entwicklung. Heute ist die letzte Chance für die Menschheit, aus dem Schlamassel rauszukommen und die Archetypen der Seele zu leben.

Wir machen uns unsere Apokalypse selbst